Neuigkeiten

Aktuelles aus dem Schulleben

Auf den nachfolgenden Seiten beschreibe ich die Installation und Einrichtung eines zusätzlichen Webservers für ein Wiki innerhalb des pädagogischen Netzwerkes mit "einfacher" Anbindung an den bei uns genutzten Schulserver IServ.

Meine - deine - unsere Zukunft

Der Schreibwettbewerb 2019 am JBG

Dieses Jahr fand am Johann-Beckmann-Gymnasium der erste Schreibwettbewerb statt, bei dem die Schülerinnen und Schüler selbstgeschriebene Texte zu einem vorher festgelegten Thema einreichen konnten. Die diesjährigen Texte befassten sich mit dem Thema „Zukunft“.

Für das Schreiben der Texte bekamen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Zeit von ca. 3 Wochen. Hierbei spielte es keine Rolle, aus welcher Jahrgangsstufe ein Text kam, da aus jedem Jahrgang / Doppeljahrgang je eine Gewinnerin oder ein Gewinner ermittelt wurde, welche oder welcher sich bei der Siegerehrung über einen Gutschein in Höhe von 25 Euro freuen durfte. Diese Gewinne wurden durch den Förderverein des JBG möglich gemacht, weshalb wir diesem nochmals herzlich danken möchten.

Da wir, die Jury aus der AG „Kreatives Schreiben“, alle Texte als sehr gelungen empfanden, haben wir uns dazu entschieden, allen Schülerinnen und Schülern, welche an dem Wettbewerb teilnahmen, einen Preis bei der Siegerehrung am Präsentationstag der Projektwoche 2019 zu übergeben. Der Förderverein unterstützte auch dieses Vorhaben und so konnten sich alle TeilnehmerInnen über Buch- oder Kinogutscheine freuen.

„Wir feiern heute Premiere, denn der Schreibwettbewerb fand dieses Jahr das erste Mal am JBG statt und wir freuen uns darüber, dass wir diesen nun jedes Jahr an unserer Schule veranstalten dürfen“, verkündete Frau Meinke während der Preisverleihung. 

Die Vollendung des Projektes

„Das Projekt neigt sich dem Ende, aber wir haben es genossen.“, berichtet uns ein Schüler. Besonders gefallen habe ihm der Teamgeist und die Arbeit an der freien Luft.

Am gestrigen Tag wurde noch am Steg geschraubt und es wurden noch Tiere sowie Pflanzen bestimmt, um einen guten Überblick über die Biodiversität zu bekommen. Rückblickend kann man sagen, dass sich die Arbeit am Biotop gelohnt hat, da dieser Ort nun zum Entspannen einlädt und man viel innerhalb des Projektes über die Tier- und Pflanzenwelt erfahren konnte

Heute, am letzten Tag der Projektwoche, tragen die Schüler die Ergebnisse der Woche zusammen und bereiten sich auf die Präsentation vor, die um 12:15 im Biologie-Neubau (R. 73) und am Teich stattfinden wird. Präsentiert werden zum Beispiel Bilder, die während der Projektwoche geschossen wurden. Natürlich kann man sich aber auch ein eigenes Bild von dem Steg machen.

Wir von der Projektwochenzeitung wünschen euch also viel Spaß bei dem Erkunden!

 

Heute, am 20.06.2019, stellt sich die Projektwoche des JBGs vor. Jedes einzelne Projekt bekommt heute die Chance, die Ergebnisse der letzten vier Tage vorzustellen, zu diesem Zweck wird jedem Projekt eine Vorstellungszeit von 10-15 Minuten bereitgestellt. Zu diesem Anlass wurden alle Eltern und Kinder herzlich eingeladen. Auch Sie können gerne in der Zeit von 12:00 Uhr bis 15:00 Uhr vorbeischauen und sich überraschen lassen. Auch für Verpflegung in Form von Kuchen ist gesorgt. Der Erlös geht an den Förderverein unserer Schule.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

 

Doch keine Bank?

„Gestern sind wir leider nicht so vorangekommen, wie wir gedacht hatten. Wir hatten eigentlich noch mehr Ideen, die wir gerne umsetzen wollten.“, teilte ein Schüler des Projektes „Unser Schulteich“ der Projektwochenzeitung mit.

Eigentlich hatten die Schüler der Gruppe von Herrn Zimmermann, die an dem Steg des Biotops werkeln, die Idee, noch eine Bank zu bauen, die zur Erholung dient. Zu dem Bau einer Bank wird es diese Woche jedoch wahrscheinlich nicht mehr kommen, da die Zeit dazu möglichweise nicht mehr ausreichen wird. Jedoch sind die Schüler optimistisch, dass es heute zu einer Fertigstellung des Steges kommt und sie sich danach auf die Präsentation am kommenden Donnerstag vorbereiten können.

Nachdem gestern ein Teil der Schüler, die sich mit der Biodiversität beschäftigen, kleine Tiere und Lebewesen mikroskopiert haben, werden heute Pflanzen bestimmt, die im Biotop vorkommen. Die Teilnehmer des Projektes machen mit ihren Smartphones Fotos von Pflanzen, damit sie im späteren Verlauf des Tages diese bestimmen können, um die Bestandsaufahme voranzubringen.

Wir als Projektwochenzeitung sind wie zuvor gespannt auf den weiteren Verlauf und Fortschritt. Und wir freuen uns darauf, morgen das Endprodukt begutachten zu können.

                                             
                                                                                                                                                         Der fertige Steg

Am 18.06.2019 fuhren die Schüler und Schülerinnen des Projektes „Lebenslang grün-weiß – wir wollen Partnerschule von Werder Bremen werden“ ins Stadion, um eine Stadionbesichtigung zu machen. Danach besichtigten alle noch das „Wuseum“, das Werder-Museum, und drehten erste Filmaufnahmen für ihr geplantes Musikvideo. Ziele der Partnerschaft gibt es viele, z.B. Freude am Fußball zu vermitteln, Stadionbesuche bei Bundesligaspielen zu vereinbaren oder einmal eine Pressekonferenz zu besuchen. Oder wie wäre es, wenn der Sportleistungskurs ein Profitraining besucht? Eine wichtige Information ist, dass die Partnerschaft mit Hannover 96 bestehen bleibt, was mit beiden Vereinen abgesprochen ist. Ein großer Traum der Schülerinnen und Schüler wäre es, dass Claudio Pizarro einmal in unsere Schule kommt.

Zu diesem Anlass wurde am 19.06.2019 ein Trikottag veranstaltet. An diesem sollten möglichst viele Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer in Trikots in die Schule kommen und es wurden Fotos und Videos gemacht, um die Fußballbegeisterung am JBG zu zeigen.

 

                                                             
                                                                        Schüler*innen und Lehrer*innen am Trikottag

Der Wetterballon, der gestern, den 18.06.2019 gestartet ist, ist inzwischen gelandet. Nach Angaben der Projektwochengruppe ergaben die Auswertungen, dass der Ballon rund 35.000 Meter hoch geflogen ist, er durchflog eine Minimaltemperatur von ca. -53°C mit einem Außendruck von ungefähr 6 hPa (Hektopascal). Entgegen der Erwartungen ist der Ballon allerdings vor Hamburg gelandet.

Die Projektgruppe "Das JBG am Rande des Weltalls.- Wir schicken Johann Beckmann ins All" will nach eigenen Angaben selbst noch einen Film zu diesem besonderen Ereignis erstellen.

Ein Tag voller Ereignisse

„Die Säuberung des Teiches war sehr wichtig und schon längst überfällig.“, sagt eine Teilnehmerin des Projektes „Unser Schulteich“.

Am ersten Tag der Projektwoche begannen einige Schüler des Projektes damit, einen Teil der Brücke zu demontieren. Der Grund dafür ist die Erneuerung der veralteten und beschädigten Holzbretter.
Heute, am zweiten Tag, lag die Herausforderung darin, die neuen Bretter genau passend zuzuschneiden und sie sicher am Träger zu befestigen. Auch kleinere Unreinheiten wie Wurzelreste, die herausstehen und stören, mussten entfernt werden. Falls sie es heute schaffen, den gesamten Steg fertigzustellen, wird zusätzlich der Bau einer Bank begonnen.

Ein anderer Teil der Schüler des Projektes setzte sich am zweiten Tag speziell mit dem Wasser und den Lebewesen des Biotops auseinander. Sie haben unter anderem den pH-, Nitrat- und Phosphatwert gemessen und festgestellt, dass laut Frau Döhling die chemischen Parameter gut einzuordnen sind. Im Anschluss versuchten sie die dort lebenden Lebewesen zu beobachten und zu fotografieren. Dabei handelt es sich zum Beispiel um Käfer. Außerdem mikroskopieren sie kleinere Lebewesen, die sich in den Proben befinden, die sie aus dem Biotop genommen haben.

Wir als Redaktion bleiben also gespannt, was noch passiert, und das solltet ihr auch sein.

 

 

Vier Tage kein Unterricht, sondern die verschiedensten Arbeitsgruppen mit genauso vielen Themen, das beschreibt die Projektwoche am Johann-Beckmann-Gymnasium. Alle zwei Jahre kurz vor den Sommerferien können die Schülerinnen und Schüler eines von vielen Projekten auswählen, um sich in der Woche mit vielen anderen Schülern in Gruppen mit dem Thema zu beschäftigen, auseinanderzusetzen und diese ausarbeiten zu können. Die Ergebnisse werden am Ende der Woche vor anderen Schülern und Eltern auf der Bühne sowie im eigenen Arbeitsraum präsentiert.

Solche Projektwochen seien verpflichtend für Schulen, am JBG wurde sich allerdings darauf geeinigt, dass solche Aktionen alle zwei Jahre und für drei Tage stattfinden sollen, so Frau Thoene, welche sich seit vielen Jahren für die Gestaltung sowie für die Umsetzung solcher Projekte mitverantwortlich ist. „Ich finde dieses Projekt sehr lobenswert, da es in einer solchen Woche sehr viele jahrgangsübergreifende Gruppenarbeiten gibt, bei welchen sich die Schüler miteinander zu vielen verschiedenen Themen äußern und diese ausarbeiten.“, betont Frau Thoene im Gespräch. So sei die Vorbereitungszeit für eine Projektwoche zwar durchschnittlich länger als die Planung eines Unterrichtes, allerdings falle dies eher nicht auf, da es immer schön sei, interessierten Schülern neue Themen nahezubringen.

Aber nicht nur Lehrer freuen sich immer wieder über diese Art der Arbeit, sondern auch Schüler selbst haben viel Spaß an der Woche und bringen sich laut eigener Aussagen sogar selbst gern ein oder gestalten und leiten Projekte.

In der diesjährigen Projektwoche sei der Fokus auf die eigene Schule gelegt worden, so seien Schulteiche erneuert oder andere Verbesserungsvorschläge ausgearbeitet worden, erklärt Herr Landsmann im Interview. „Dieses Jahr läuft es besonders gut, da wir bisher keine Probleme oder Zwischenfälle hatten“, teilt er zufrieden mit.

Abschließend kann man also sagen, dass eine solche Projektwoche Schülerinnen und Schüler anregt, selbstständig neue Themenbereiche zu entdecken und sich auch später weiter damit auseinanderzusetzen.