Nun bricht auch schon der letzte Tag unserer „Hackdays“ an. Die „Hackerinnen“ und „Hacker“ befinden sich in der letzten Phase und geben nochmal Vollgas, um ihre Prototypen fertigzustellen. Prototypen, die noch nicht vollständig fertig sind, bekommen den letzten Feinschliff und werden perfektioniert. Alle packen kräftig mit an und machen scheinbar Unmögliches möglich.

Bis 11:30 Uhr haben die Schülerinnen und Schüler noch Zeit, denn dann beginnt das Mittagessen und danach die Vorbereitungs- und Aufbauphase.

Im Raum 45 werden die Projektergebnisse aller Gruppen ab 13:30 Uhr vorgestellt, daher herrscht bei allen schon enorme Aufregung. Lehrerinnen und Lehrer, Mitschülerinnen und Mitschüler, aber auch die Presse und die Eltern sind hier, um sich die beeindruckenden Ergebnisse und Ideen der „Hackerinnen“ und „Hacker“ anzusehen.Zur Abwechslung wird dieses Projekt nicht von einem Lehrer/einer Lehrerin moderiert, sondern von Noel Malzahn, einem Schüler, der hier selber auch Teilnehmer ist.

Rückblickend waren diese drei Tage voller neuer Erfahrung und spannender Impulse, denn die Mitschülerinnen und Mitschüler haben viel gelernt und sich überlegt, wie man unsere Schule verbessern könnte. Ideen entwickeln, Projekte umsetzen, Probleme überwinden, fertige Projekte präsentieren. Die Tätigkeiten und Herausforderungen waren vielfältig und die Atmosphäre sehr anregend und produktiv.

Auch das Medienteam (Melinda Schneider, Julia Stranski, Micha Sallmüller und Max Hunold) haben viel Spaß gehabt die einzelnen Prozesse und Phasen des Projektes zu dokumentieren und das Projekt zu begleiten.

von Melinda Schneider und Julia Stranski