Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, eine Schule zu sein, die durch die Schaffung

bestmöglicher Lehr- und Lernbedingungen Wunschschule ist für alle an unserer

Schule Beteiligten. Dabei ist unsere schulische Gemeinschaft zu ihrer Verwirklichung

und Entfaltung auf das Individuum genauso angewiesen, wie das Individuum zu seiner

Selbstentfaltung der Gemeinschaft bedarf.

Während unserer gemeinsamen Schulzeit sollen die Schülerinnen und Schüler des

Johann-Beckmann Gymnasiums ihre ihnen eigene Identität sowie ihre individuellen

Potenziale in den unterschiedlichsten Bereichen in einem geschützten und angstfreien

Raum gemeinschaftlich entdecken, entwickeln, ausprobieren und erleben (vgl.

besonders LS 1 u.5). Wir haben den Anspruch, durch unser professionelles Handeln

auf den unterschiedlichen Ebenen des Lehrens und Lernens die Basis dafür zu

schaffen (vgl. besonders LS 3 u.5), dass die Schülerinnen und Schüler über sich

hinauswachsen können und dass sich am Ende der Schulzeit ihre individuellen

Voraussetzungen so entwickelt haben, dass sie voller Neugierde, voller Begeisterung

für das Neue und voller Vertrauen in die eigene Zukunft und in die eigenen Fähigkeiten

und Fertigkeiten einen selbstständigen Lebensweg beginnen (vgl. besonders LS 2

u.3). Diesen Prozess unterstützen und begleiten wir kontinuierlich besonders auch

durch individuelle und vertrauensvolle Beratung (vgl. besonders LS 2,3 u.5).

Wir möchten so auch die Grundlage dafür schaffen, dass die Schülerinnen und

Schüler unserer Schule sich selbst vertrauen, Vertrauen wagen und anderen

vertrauen. Sie sollen nicht zuletzt auch durch eine Bildung für nachhaltige Entwicklung

lernen, Verantwortung für sich, für das Gemeinwesen wie auch für unsere Umwelt zu

übernehmen, und somit den zukünftigen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen,

technischen und wissenschaftlichen Herausforderungen gewachsen sein (LS 1,2 u.5).